Das irre Treiben in Gottes All-Macht

In der BulleSummis desiderantes affectibus“ droht Papst Innozenz VIII (1432-1492 n.C. Giovanni Battista Cibo) den Einfaltspinseln mit grauenhafter Höllenpein, wenn sie bei der Hexenvernichtung nicht mitmachen. Der Hexenhammer des Dominikaners Heinrich Kramer schafft die Basis, Hexenverfolgung ist Dummheit, Aberglaube und Habgier. In Regensburg, Erfurt, Frankfurt und 350 Orten werden Hexen und Juden verbrannt wie der Bischof von Bamberg mit 600 Frauen, der Erzbischof von Salzburg mit 97 Frauen, der Bischof Philipp Adolf von Ehrenberg von Würzburg mit 219 Hexen, Zauberern, 18 Schülern und Mädchen. Der Erzbischof Johann von Trier verbrennt im 16. Jahrhunderts so viele Hexen, dass in 2 Orten nur 2 Frauen übrig bleiben. Ein Mainzer Dechant verbrennt in 2 Dörfern 300 Menschen, typisch für die RKK um fremden Besitz zu rauben. In Franken werden etwa 4.000 Hexen verbrannt, bei 8 Hugenotten Kriegen werden 440.000 Franzosen vertrieben, deren Besitz klaut sich die RKK.

Beim Konzil von Konstanz (1414-1418 n.C.) unter Bischof Rupert hat der Tross der edlen Oberhirten 700 Huren, nach Ulrich von Richental lagern je 30 Nutten in Hurenhäusern oder in Ställen. Dem Bischof sichert die Bordellsteuer gut 2.000 Gulden/Jahr, die RKK Jahrhunderte als Zuhälter in eigenen Bordellen. Die Christenmoral gilt immer nur für Verdummbibelte, die Oberhirten morden, betrügen, lügen, saufen, koksen, zocken, huren in RKK Bordellen und ficken kleine Kinder. Papst Urban V (Guillaume Grimoard) verfügt 1367 n.C. die Priester haben alle Konkubinen zu entlassen, keiner macht es. Papst Klemens VI (Pierre Roger) kauft urkundlich im Namen von Jesus Christus den Puff einer Arztwitwe, mit Jesus als Zuhälter klingelt die Kasse. Papst Sixtus IV (Francesco della Rovere), Alexander VI (Rodrigo Borgia), Pius III (Francesco Todeschini Piccolomini), Julius II (Giuliano della Rovere) und Leo X (Giovanni de Medici) betreiben den Vatikanpuff. Ein „Capitaneus Prostibuli de Ponte Sixto“ als Ersatzzuhälter kassiert 2 Carlini/Monat/Nutte für christliche Nächstenliebe auf Nutten.

Papst Alexander VI hat mit seiner Mätresse Vanozza de Cattanei 4 Kinder und beschläft die 14-jährige Kindernutte Giulia Farnese. Als Liebeslohn ernennt der Papst ihren Bruder zum Kardinal, er wird später der Papst Paul III (1534-1549 n.C.). Kardinal Cornaro betreibt Unzucht mit der Kurtisane Doralice, die Kurtisane Saltarella und Isabella de Luna „speist“ mit 5 Kardinälen, Rudelbumsen im Vatikan. Rom hat bei 53.000 Einwohnern 6.800 Huren, wie Berichte von Thomas Coryate, Michel de Montaigne, Arnold Buchell, Bartholomäus Sastrow, Richard Lassels und Philipp Eduard Fugger schildern. Papst Pius IV (Giovanni Angelo de Medici) verbannt 1566 n.C. erfolglos die Huren aus dem Vatikan, woran das wohl liegen mag?

Das Geschlecht bestimmende Y-Chromosom im Abschnitt SRY macht aus Menschen Männer, die Homosexualität gibt es bei 1.500 Arten. Nach Emnid Umfragen sind 1% der Menschen homosexuell und 2,5% alternierend sexuell. Für 9% der Männer und 19% der Frauen ist das eigene Geschlecht erotisch angegend. Als Psychotizismus gelten bei Homophoben aller Art die Anzeichen von Schizophrenie, übersteigerter Egoismus, Gefühlskälte, krasse Aggressivität und Leugnung der Realität. Alle Religionen verfolgen Menschen mit mehrdeutigem Geschlecht, das Personenstandsrecht erkennt sie seit 2013 an.

Das zu 95% christliche NAZI Reich wertet Homosexualität als ungermanisch, der Verdacht reicht für Verhöre, KZ-Haft und Vergasung in christlichen Heimen. Die verurteilten Homosexuellen sind bis heute nicht rehabilitiert. Im Islam werden Homosexuelle umoperiert oder gesteinigt, ganz nach Grad der Verblödung des Imams. Der Psychologe Robert Spitzer der Columbia University warnt vor den vielen Umpolungskuren, die sexuelle Veranlagung ist fest in der DNA verankert und Zombie im Himmel ist ahnungslos. Religionen leugnen die Realität, RKK nahe Institute mit Politikern als Spesenritter, Sektengurus und Wunderhheiler werben für sexuelle Umpolung durch Gewalt, Hypnose, Beten, Exorzismen, Elektroschocks, Lichtduschen, Homöopathie und Psychoqualen. Opfer wie Henk Heithuis von holländischen Priestern zwangssterilisiert leiden sinnlos durch den christlichen Humbug.

Die Psychologin Marie Keenan sieht nach Befragung pädophiler Priester die sexualfeindliche Moral der RKK verantwortlich für sexuelle Abartigkeit. Diese Moral schafft sexuell Gehemmte, die pupertäre Entwicklung im Konflkt mit religiöser Dogmatik blockiert die Wandlung vom Kind mit „Doktor-Spielen“ zur 5 Jahre andauernden Anpassung des Gehirns zum Erwachsen, das Resultat sind psychopathologische Missachtung von Moral und Ethik, Empfindungsarmut und Mangel an Sozialkompetenz. Laut RKK Dogmatik überwinden nur Gebete, Selbstkasteiung und innere Einkehr das sexuelle Verlangen. Pädophile mit mentalen Hirnschäden sind unheilbar, der Sexualtrieb degenriert zum Machtgehabe.

Diese narzisstische Störung mit mangelndem Schuldbewusstsein ist typisch für die Gottesdeuter. Oxytocin als Träger moralisch-ethischer Empfindung fehlt bei 5% der Menschen im Gehirn. Keiner von Zehntausenden Kinderfickern der Kirchen und Sekten bedauert die sexuellen Opfer, wie Kardinal Lehmann bejammert man die Hetzjagd von Presse und TV gegen die edle Religion und belegt so seine Mittäterschaft am Verbrechen. Die Opfer werden als geldgierig verhöhnt – Schuldumkehr als Realitätsflucht.

Ein Bericht des spanischen Kardinals Julián Herranz belegt viele Homo-Seilschaften im Vatikan reichen bis zum Papst. Sexuell Normale werden niemals Bischof, Kinder ficken und Pimmel lutschen garantiert Vollidioten die Karriere als Erzbischof oder Kardinal. Den 300-seitigen Bericht studiert Papst Ratzinger und dankt aus „Altersgründen“ ab. Ex-Priester David Berger belegt im Buch „Der heilige Schein“ die schwule Realität im Vatikan. Er lebt Wand an Wand mit seinem schwulen „Cousin“, der eine Talartunte ist. Papst Ratzinger hat dafür einen Sekretär.

Nicht die Homosexualität ist das Problem, sondern das Vertuschen, Betrügen und Erpressen. Die Priester informieren sich wer eine Tunte ist, wo Strichbubies verkehren oder Homofeten in Saunaclubs stattfinden. Auf dem Monte Mario mieten die Priester heimlich Wohnungen für Homofeten. Der Pädophile Priester Don Riccardo Seppia hat HIV und ist drogensüchtig, seinen Telefonauftrag bei Priesterkollegen für Jungs unter 10 Jahren belegen den RKK Kinderhandel. Die Zeiten als RKK Priester mit Strichbubies beim Pimmel lutschen in Parks erwischt werden, die sind vorbei. Das römische Panorama Fernsehen berichtet von Feten homosexueller RKK Priester mit Escort-Tunten in speziellen Villen und Saunaclubs. Die Gottesdienstkongregation, das Staatssekretariat und weitere höchste RKK Kreise nutzen den Service bei 500 €/Stunde, das Leben im Vatikan mit ständigem Beten ist ja so langweilig. Ein Ex-Priester klagt über 9 Kollegen und den Ex-Polizisten Giuseppe Buonviso, deren Vermittlung von Schwulen und Minderjährigen bringt viel Geld ein. Die RKK schweigt wie immer wenn es kritisch wird.

Nebst den 50% schwulen und 3-15% pädophilen RKK Priestern von total 415.000 sind 25-33% heimlich Vater, das Bistum zahlt gegen ein Schweigegelübde die Alimente. Priester Kinder haben im all-gütigen Christentum keine Rechte. Weitere Laster von 10% der RKK Priester sind Spielsucht, Alkoholismus, Medikamentensucht sowie Waffen- und Drogenhandel. Priester Simon Reynolds zweigt 30.000 € aus Dienstleistungen seiner Kirche für sich selber ab; Kardinal Müller, Beschützer der Kinderficker und Großinquisitor, hortet Zehntausende € in Wurstdosen.

Bischof Walter Mixa prügelt Kinder, besäuft sich auf Kosten von Waisenhäusern und vergeigt beim Schmuggeln 400.000 DM. Der Finanzchef der römischen Basilika Bronislaw Morawiec zweigt 200.000 € für Privates ab, Priester John Regan verzockt 295.000 US$ seiner Kirche, Dominikaner Francesco Rico sogar 700.000 €; Erzbischof Gaetano Alibrandi hortet Mill. € aus Chile auf 3 privaten Vatikan-Konten; Bischof Franz Kramberger der „Ordensgemeinschaft der Armen Brüder des Heiligen Franziskus“ verprasst 7 Mill. € und wird 2014 wegen Handel mit Drogen und Waffen polizeilich stillgelegt; Priester in Maitland-Newcastle verzocken 12 Mill. A$ mit Betrügerfonds; Kardinal Giuseppe Versaldi veruntreut 30 Millionen € offentliche Mittel einer Klinik;

Bischof T. van Elst vergeudet 41 Mill. € für seine Junggesellenwohung von 600 m² mit extremen Luxus. Bischof Nowak veruntreut derart 45 Mill. €; die Direktoren der Vatikanbank Angelo Caloia und Lelio Scaletti leiten 60 Mill. € auf ihre Konten um; Bischof Anton Stres und Marjan Turnsek in Maribor verspekulieren 800 Mill. €, usw. Dazu 3 Milliarden US$ der US-Bistümer und Orden per Gerichtsurteile an Zehntausende Missbrauchsopfer zu zahlen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Rechnen war bei den Tanach Phantasten immer falsch

Der Wechsel in Palästina vom westsemitischen Althebräisch, genutzt ab 1000 v.C. bis 587 v.C. im Teil Ägyptens unter dem Pharao, zum ostsemitischen Mittelhebräisch als sakrale Priestersprache in aramäischer Quadratschrift ab 250 v.C. unter Griechen und Römern ist offen. Der älteste Text in Althebräisch ist der Gezer Kalender von 925 v.C. als Tontafel im Museum in Istanbul. Das Volk in Palästina spricht etwa ab 700 v.C. zunehmend Aramäisch der eindringenden Assyrer und Perser.

Dazwischen herrschen persisch-aramäische Eroberer 250 Jahre lang in Jehud (Palästina) unter dem persischen Gouverneur in Megiddo mit dem Baal und Asherah Kult. Die arbeitsfähige männliche Bevölkerung wird 587 v.C. nach Niniveh verschleppt, der überflüssige Rest vor Ort massakriert. Viele Orte wie Lachisch und Jerusalem sind nur noch Trümmerhaufen, vor Lachisch werden 1500 Skelette von Frauen, Kindern und Alten gefunden. Die Bibel weiß nichts davon, als Frauenhasser hat Martin Luther Göttinmutter Asherah von Gott Baal aus der Bibel entfernt.

Mittelhebräisch hat 22 Buchstaben mit je 3 Bedeutungen plus mythische Wertungen, Zahlen gibt es nicht. Vokale haben Punkte über, in, oder unter dem Zeichen als palästinensisches, tiberisches oder babylonisches System. Die Zahlenwerte der 22 Buchstaben sind 1 bis 400, die addierten Buchstaben stehen in beliebiger Position der Zahl. Ein Endzeichen markiert jede Zahlenfolge, das Zeichen „eleph“ als „Gruppe“, „Clan“, „sehr viel“ oder „mehr als 400“ wird genutzt. Eine mathematische Zahlenlogik existiert nicht, was zu absurden Mengen führt. Die 6.732.000 Israeliten in Mittelhebräisch sind Phantasien geltungsgeiler Autoren, das wären 16.000 Zeichen auf über 6 Seiten. Zahlen wie 6732 mit: „תתקתתתתתתקיתתקתתתתתתייב“ sind für Übersetzer mehrheitlich ein Rätsel, man übersetzt lustig drauf los ohne Detailwissen.

Mathematik in frühen Mittelmeerkulturen mit Schriften ohne NULL, Dezimalen und Division ist unmöglich. Man zählt Ziegen, Kamele und Frauen; die Tanach Autoren rechnen noch falscher als Urwaldindianer. Multiplizieren per Abakus ohne Dezimalen dauert lange, Dividieren kombiniert als Subtraktion mit Multiplikation übersteigt die geistigen Fähigkeiten. Autoren nutzen für Zahlen über 400 oft hieratische Zeichen, die späten Lesern unbekannt sind. Mit römischen Zahlen etwa LXIV * CXXVII = zu rechnen ist fast immer falsch. Das Lukas Evangelium hat 57 Generationen bis Abraham, das Matthäus Evangelium nur 41.Die Zeit der Patriarchen von Adam bis Abraham dauert 1.656 Jahre im mittelhebräischen, 1.307 Jahre im Samaritian Text und 2.342 Jahre in der Septuaginta. Wenn heutige Religioten auf der absoluten Wahrheit von AT und Tanach bestehen, dann sind sie noch dämlicher als damalige Autoren

Die Septuaginta, Hieronymus und Martin Luther erfinden einfach 6.732.000 Israeliten, die 40 Jahre mit Haustieren durch die Wüste latschen und rund 100.000 Tonnen/Tag an Versorgung brauchen obwohl nichts wächst. Flavius Josephus schreibt 95 n.C. über eine Panik in den Gassen Jerusalems mit 20 Toten, in Altgriechisch wird das zu 20.000 Opfern in einem Ort von maximal 1.000 Einwohnern auf 6 Hektar. Die Assyrer haben um 700 v.C. bei der Belagerung Jerusalems 185.000 Pesttote, absurder geht es nicht. Historiker nutzen Althebräisch als Wort, meinen aber „Mittelhebräisch“ und berufen sich auf Tanach Texte von 575 v.C. unter der assyrisch-persischen Baal Religion mit einer Schrift, die erst 350 Jahre später entsteht. Der Tanach wird 200 v.C – 63 n.C. aus Hunderten alten Mythen kopiert, die älteste Bibel als Codex Leningradensis B 19A stammt von 1008 n.C. Die rund 800 Qumran Papyri in diversen oft widersprüchlichen Versionen meist in Mittelhebräisch schreiben 200 Autoren. Der massoretische Text in Samaritian Hebräisch des Pentateuch (Torah) entsteht mit Tausenden Änderungen wie Gott El(ohim) aus (Ugarit), Enki (Sumer), Ea (Babylon), Yahwe (Ebla) usw.

Mittelhebräisch als Priestersprache genutzt ab 250 v.C. kennt das Volk nicht, religiöse Texte kopieren alte sumerische und baktrische Mythen. Anders als die Gesetze von Sumer und Akkad mit Hammurapi (1792-1750 v.C) gilt in Ägypten das Wort des Pharaos. Die Niederlage der Perser gegen die Griechen und deren Niederlage gegen Römer macht es nötig das Machtvakuum per Tanach als Rechtscodex zu füllen. Malknechte in Schreibstuben wie Qumram pinseln Texte, der Massoret setzt dann die Vokale (Nash-Papyrus 200 v.C.). Ohne Zeichen für Vokal, Konsonant oder Zahl sind die Texte unverständlich. Nur die Massora Finalis korrigiert Fehler, sofern sie vorhanden ist. Fälschungen wie die Inschrift auf der Graburne des Jesus Bruders, der Türsturz von Salomons Tempel, das Turiner Grabtuch usw. werden durch Unwissen der Fälscher entlarvt.

Frühe Sprachen im Mittelmeerraum wie Latein, Akkadisch, Phönizisch, Aramäisch, Hebräisch, Keilschrift, Hieratisch, Demotisch, Ugarit, Altgriechisch, Latein usw. haben keine Null, Dezimalen und Vorzeichen als negative Zahl. Es gibt 9 einstellige Zahlen. die Römer nutzen ganze Brüche wie 1/12. Das Jahr hat daher 12 Monate, die Stunde 60 Minuten, Dutzend oder Gros sind üblich Begriffe. Die Null des indischen Astronomen Brahmagupta wird erst nach 750 n.C. in das arabische Zahlensystem übernommen. Die Kalenderreform von Papst Gregor III um 1585 n.C. schafft volle Akzeptanz, in religiöser Mathematik folgt auf das Jahr 1 v.C. das Jahr 1 n.C.. Negative Vorzeichen von Zahlen als Erweiterung über die Null wird nach 1200 n.C. von Kaufleute genutzt. Nur Kulturen in Südamerika und dem frühen Indien erkennen genial die Logik der Null, im religiös dominierten Mittelmeerraum ist Wissen nur sündhafte Eitelkeit. Texte großer Gelehrter werden ignoriert oder gar ausradiert um teures Pergament mit religiösem Geschwurbel zu vergeuden. Mythen und Betrug sind angesagt, nicht etwa Wissen und Logik. Jerusalem hätte nach Abständen zwischen den Toren 4.800 Hektar anstatt real 6, abzüglich der Wege und Plätze reicht das für max. 1.000 Menschen.

Zu den falsch berechneten Zahlen kommt ein weiteres Problem, es existierten keine Jahreszahlen als Datum. Die Menschen leben bis um 800 n.C. im x.ten Regierungsjahr von König Dingsda, nach dessen Tod im 1.ten Jahr von Sohn Dingsda. Fehler bis zu 300 Jahre machen die Geschichte grotesk. Heerscharen rotten nicht existente Reiche aus, tote Könige regieren nicht existente Städte, Propheten predigen in nie gebauten Tempeln, erfinden Personen die später oder nie leben, Kleinkinder schreiben Texte oder schließen Verträge mit Königen. Der Julianische Kalender ersetzt ab 45 v.C. den Athener Mondkalender ohne eine Jahreszahl zu nutzen. Als Korrektur hat das 1.te Jahr danach 445 Tage mit 15 Monaten, gefolgt von vielen Schaltjahren. Sichere Datierungen nutzen C-14 Messungen oder astronomisch Ereignsse als Eckdaten.

Kein Wunder also, wenn beim Geburtsdatum des fiktiven Lattenjupp im neu geraten wurde. Furius Dionysius Filocalus legt 354 n.C. im Chronograph Christi Geburt auf den Geburtstag von Gott Mithras, beliebt bei den römischen Legionären. Für Clemens von Alexandria ist Christi Geburt am 17. November, für andere Heilige ist es der 19. April oder 20. Mai. St. Irenäus und Tertullian legen 230 n.C. Christi Geburt ins Jahr 3 v.C.. Der Mönch Dionysius Exiguus legt 533 n.C. die Geburt Jesu auf das Jahr 1 n.C. Ebenso ist Ostern als Auferstehung aus alten Mythen kopiert von “Ishtar”, der Frau des Hirtengottes Tammuz.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Mormonen – die Religion krimineller Hochstapler

Ein Zeichen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage ist ihre Überzeugung Gott selber führt ihre Pilgerfahrt. Die Bewegung erwartet mit absurden Texten von Gott persönlich inspirierte Botschaften ihres Pseudo-Propheten Joseph Smith nach dessen Tod aufzuschreiben.

Im März 1826 verurteilte ein Gericht in Bainbridge, New York den 21-jährigen Joseph Smith jr. als aufrührerische Person und Hochstapler. Im Prozess räumte er ein, dass er Mitbürger im großen Stil betrogen habe, indem er waghalsige Goldgräberexpeditionen in den Westen der USA zu nicht existente Claims organisiert und öffentlich behauptet habe dunkle „nekromantische Kräfte“ zu besitzen. Forschungen bescheinigen ihm ein Sexualleben mit etwa 40 Frauen und Kindern gleichzeitig. Jahre später macht er in den Zeitungen erneut von sich reden (New York Herald, Gazette of Maine, N.Y. Tribune). Die Mormonen haben versucht die gesicherten Archive zu löschen. Der Prophet war als psychopathologisch Irrer sehr aktiv mit kriminellen Taten. Eine Sekte frommer Idioten war das ideale Opfer um erneut abzukassieren.

Der Hochstapler Joseph Smith behauptet 1827 vom Engel Moroni über goldene Platten mit fremder Schrift informiert worden zu sein. Mittels seiner Sehersteine Urim und Thummim, biblischen Namen die bereits Flavius Josephus 94 n.C. verwendet, kann er die Platten entziffern und das korrekteste Buch aller Zeiten schreiben. In Dokumenten gibt er sich am 19.3.1830 als Autor und Eigentümer aus und beansprucht das Copyright. Laut Gerichtsprotokoll von Richter Neeley gibt Joseph Smith vor seit etwa drei Jahren durch einen Wunderstein zu schauen, um nach verlorenen Schätzen und Wertgegenständen zu suchen. Als Sprache der originalen Dokumente nennt Joseph Smith „reformiertes Ägyptisch“, eine nicht existierende Sprache neben dem damals noch nicht entzifferten Altägyptisch als Keilschrift, sowie Hieratisch und Demotisch.

Die Mormonenbibel von Joseph Smith sind paranoide Phantasien eines Irren jenseits von historischen Fakten. Die im Buch Mormon handelten Personen und Völker sind inspiriert durch die Bibel frei erfunden, die Mormonenkirche besteht unbeugsam auf einer authentischen Geschichtsschreibung der Völker auf dem amerikanischen Kontinent. Andernfalls müsste man zugeben als religiotische Volltrottel einem cleveren Betrüger aufgesessen zu sein. Im Buch Mormon stammen die Vorfahren aller amerikanischen Indianer aus Palästina. Als Gott beim Turmbau zu Babel die Sprachen verwirrte, sind die erfundenen Jarediten um 2200 v.C. in Booten von Babylon nach Amerika gerudert, obwohl Babylon erst um 1900 v.C als Sumu-abum entsteht. Die Sumerer beherrschen Mesopotamien einschließlich Babylon, ihre Sprache und Kultur ist ähnlich jener der Hethiter mit keiner bekannten Sprache verwandt, die Herkunft ist fraglich. Unbekannt sind damals auch die west-semitischen Nachfolger des Protosemitisch als Sprache aus dem Sinai wie Phönizisch, Punisch, Ugaritisch, Arabisch, Moabitisch, Edomitisch, Samariatisch, Althebräisch und ost-semitische Nachfolger Amonitisch, Assyrisch, Eblaitisch, Babylonisch, Mariotisch, Tall-Baydar und Mittelhebräisch. Die Weltsprache war Akkadisch und als dessen Nachfolger das persische Aramäisch. Keine dieser Sprachen kannte Joseph Smith, hat aber aus ägyptischen Mumien beigelegten Zetteln hebräische Religionstexte „übersetzt“.

Ein Clan der Hebräer existiert nicht vor 1000 v.C. nicht. Die Vorgänger siedeln als Seevölker wie die Hykos in Auaris im Nildelta, nach 108 Jahren 1532 v.C. werden sie nach Kanaan vertrieben. Pharao Amenophis II (1425-1397 v.C.) erwähnt beim Retjena Feldzug die Schasu-Beduinen aus Edom, das Wort bedeutet „Plünderer“. Pharao Merenptah (1278-1204 v.C.) kämpft gegen das Seevolk der Lebu (Libyer). Die Hapiru sind nomadische Banden als Räuber und Plünderer wie etwa die Hyksos, Sherden, Sardonier oder Shardana, Lebu, Meshwesh, Danuna und Lukka zwangsweise angesiedelt in Kanaan als Teil Ägyptens. Nach 1000 v.C. kopieren die Hapiru als Analphabeten das Phönizisch bekannt als Althebräisch, das bis etwa 580 v.C. genutzt wird.

Für Joseph Smith sind die Indianer Amerikas Juden aus Jerusalem des Königreichs Judäa, ein Königreich das es nie gab und eine Stadt die erst 400 Jahre später entsteht. Das Paradies von Adam und Eva war in Missouri, unlogisch wie alles. Als kanonische Schriften gelten den Mormonen neben Teilen der Bibel das Buch Mormon, Lehre und Bündnisse sowie die Köstliche Perle. Diese Schriftenreihe ist nie abgeschlossen, da die Mormonenkirche laufend göttliche Offenbarungen erhalten, die als Erweiterung in die Texte einfließen. Dazu gehört auch, das Verstorbene gleich welcher Herkunft und Kultur nachträglich zu Mormonen umgetauft werden.

Die hebräischen Amerikafahrer bringen eine Kultur mit, die nicht existiert. Nach 1000 Jahren in Amerika werden alle Völker bis auf die unbekannten Indianer der Lamaniten vernichtet, nach Joseph Smith die Vorfahren aller amerikanischen Indianer. Kein Indianerstamm in Amerika hatte eine Sprache mit Ähnlichkeiten zu semitischen Sprachen, noch hat es je Gravuren in Ton oder Stein gegeben. Im Jahre 2007 zwingen wissenschaftliche Beweise die Mormonen obige Aussage wie folgt zu ändern: „Nach Tausenden von Jahren werden alle vernichtet, bis auf die Lamaniten, und sie befinden sich unter den Vorfahren der amerikanischen Indianer.“ Ein nicht dementierendes Dementi.

Der von Joseph Smith erfundene Stamm der Lamaniten baut in Amerika Tempel und befestige Städte, deren Ruinen nie gefunden werden. Die Lamaniten kennen das Rad und das Pferd, obwohl beides erst durch die Spanier in die Neue Welt kommt. Sie halten Schafe, Rinder und Mastvieh, obwohl diese Tiere in Amerika vor 950 n.C. unbekannt sind. Beim Besuch der Wikinger im Nordosten scheiterte ein Kontakt an der Laktose Unverträglichkeit, die Indianern dachten die Besucher wollten sie mit der unbekannten Milch vergiften. Die Lamaniten bauen Weizen, Gerste und andere Getreidearten an, obwohl die realen Indianer Nordamerikas Jäger und Sammler sind und nur wenige Stämme im Südwesten den Mais kultivieren.

Sie kennen neben Kupfer und Messing auch Schwerter und Stahl, obwohl Schwerter unbekannt waren und Stahl erst mittels Steinkohle bei Temperaturen über 1450 °C erschmolzen werden kann. Holzkohleschmelzen mit maximal 1000 – 1200 °C je nach Belüftung reichen nur für einfaches Eisen. Die Lamaniten kennen Seide und Leinen, obwohl Seidenraupen oder blau blühende Leinengewächse unbekannt sind. Bei der Menge dieser und weiterer absurder Phantasien nutzt es wenig, wenn Mormone John Welch später erklärt: „Leinen wurde aus Fasern der Agaven und Seide aus Hasenhaaren gewonnen“. Es bleibt nur die Erkenntnis, dass hier zwar Aufklärung in Geschichte angebracht wäre, aber vollkommen sinnlos ist. Eine Stellungnahme vom renommierten Institut der Vereinigten Staaten bewirkte nichts:

Erklärung des Smithsonian Institute von 1996 zum Buch Mormon

  1. Das Smithsonian Institut hat das Buch der Mormonen in keiner Hinsicht als wissenschaftliche Quelle benutzt. Smithsonian Archäologen sehen keinen direkten Zusammenhang zwischen der Archäologie der neuen Welt und dem Thema des Buches.
  1. Die körperlichen Eigenheiten der Indianer sind generell mongoloid und am nächsten mit den Völkern von Ost-, Zentral- und Nordost-Asien verwandt. Archäologische Funde zeigen, dass die Vorfahren der Indianer der neuen Welt vermutlich während der letzten Eiszeit um 35.000 – 25.000 v.C. über eine Landbrücke der Beringstraße in einer fortlaufenden kleinen Migration in die neue Welt kamen.
  1. Gegenwärtige Beweise gehen dahin, dass die Normannen um 1000 n.C. als erste Menschen aus dem Osten Nordamerika erreichten. Sie besuchten aus Grönland kommend nur kurz den nordöstlichen Teil. Es gibt keine Hinweise, dass sie je Mexiko oder Zentralamerika erreichten.
  1. Die wichtigsten Beweise unterstützen die wissenschaftliche Feststellung, Kontakte mit der alten Welt waren – wenn es sie je gab – von sehr geringer Bedeutung für die Entwicklung einer Amerikanisch-Indianischen Kultur. Keine der grundlegenden Pflanzen oder Tiere der alten Welt wurden in vorkolumbianischer Zeit domestiziert, vielleicht ausgenommen der Hund. Die Indianer Nordamerikas kannten vor 1492 n.C. keinen Weizen, Gerste, Hafer, Hirse, Reis, Rind, Schwein, Huhn, Pferd, Esel, Kamel waren in Nord- und Südamerika zusammen mit dem Mammut und Mastodon bereits vor 10.000 v.C. ausgestorben, als frühe Großwildjäger durch den amerikanischen Kontinent streiften.
  1. Eisen, Stahl, Glas, und Seide waren in der neuen Welt vor 1492 n.C. unbekannt, ausgenommen gelegentliche Funde von Raseneisen. Kupfer wurde in vorkolumbianischer Zeit an verschiedenen Orten verhüttet, die Metallurgie beschränkte sich auf das südliche Mexiko und die Anden, wo Vorkommen von Gold, Silber, Kupfer und deren Legierungen in später vorkolumbianischer Zeit genutzt wurden.
  1. Es besteht die Möglichkeit der Verbreitung von kulturellen Kontakten über den Pazifik, Mittelamerika und die nordwestliche Küste von Südamerika über Hunderte von Jahren vor der christlichen Zeit. Jedoch sind solche inter-hemisphärischen Kontakte nur zufällige Reisen gewesen ausgehend vom östlichen und südlichen Asien. Es ist nicht sicher, dass derartige Kontakte je aufgetreten sind; ganz sicher gab es keinerlei Kontakte mit den alten Ägyptern, Hebräern oder anderen Ethnien aus dem westlichen Asien oder dem Nahen Osten.
  1. Keine renommierter Ägyptologe oder andere Spezialisten der Archäologie der alten Welt und kein ausgewiesener Experte der Vorgeschichte der neuen Welt haben je eine Beziehungen zwischen archäologischen Funden in Mexiko und in Ägypten bestätigt.
  1. Schriften der alten Ägypter, Hebräer und anderen Ethnien der alten Welt mit einem Kontext zur neuen Welt in vorkolumbianischer Zeit finden sich häufig in Zeitungen, Zeitschriften und Sensationsbüchern. Keiner dieser Texte hat einer Prüfung durch renommierte Wissenschaftler standgehalten. Keine Inschriften in der typischen Form der alten Welt geschrieben wurden je in Süd- und Nordamerika gefunden, ausgenommen einige wenige Germanische Runen Steine in Nordostamerika, wie sie ähnlich auch in Grönland gefunden wurden.

Zu den Punkten 3 und 8 gibt es in den Aufzeichnungen der Wikinger-Mythen Parallelen. Der Wikinger Erich der Rote (950-1003 n.C.) ist mit über 20 Schiffen von Grönland aus in die neue Welt gesegelt, hat sie mit 14 Schiffen erreicht und auf den Inseln an der Mündung des St. Lorenz Stroms ein Wikingerlager hinterlassen. Bei Kontakten mit Indianern (Skralinger) werden Lebensmittel getauscht und den Indianern Kuhmilch gegeben. Als Nachkommen der Clovis Menschen hatten sie keine Lactose Verträglichkeit und werden schwer krank. In der Annahme die Wikinger wollten sie vergiften, haben sie deren Lager überfallen. So banal die Story auch ist, bestätigt sie gerade dadurch den frühen Kontakt.

Die Geschichte des alten Peru umfasst von den ersten Siedlungen bis zum ersten Inkareich eine Zeitspanne von rund 8500 Jahren. Die Vorgeschichte unterscheidet sich deutlich von derjenigen in Asien und Afrika mit den ersten Kulturen der Menschheit. Während der vierten Eiszeit vor rund 57.000 Jahren entsteht eine Verbindung über die Beringstraße. Die ersten prähistorischen Spuren der Menschen in Peru gehen ungefähr 18.000 Jahre zurück. Die Vorfahren der indianischen Völker sind mongolider Herkunft (Clovis Kultur), eine relativ kleine Gruppe von etwa 70 Einwanderern aus Asien besiedelt nachweislich Nordamerika.

Die genetische Vielfalt der Clovis Nachkommen ist extrem niedrig und bestätigt die geringe Anzahl der ersten Sieder in 3 verschiedenen Wellen. Gen-Analysen an 69 Gruppen mit 365.000 Untersuchungen belegen eine DNA-Verbindung von Indianern Nordamerikas mit russischen Tuvan Menschen 3.300 km südöstlich von Moskau. Es gibt außerdem sprachliche Ähnlichkeiten zwischen Jenissei-Dialekten wie Yugh, Kott, Arin und Pumokol mit nordamerikanischen Na-Dene Sprachen der Tlingit, Eyak und Athabaskan Indianern. Kott ist der einzige noch gesprochene sibirische Dialekt, der letzte Eyak sprechende Indianer starb im Januar 2008.

Nord- und Südamerika wurden zeitlich versetzt von unterschiedlichen Gruppen besiedelt. Neuere Funde weisen Knochendatierungen um 18.000 v.C. auf, noch vor der Besiedlung durch die Clovis Kultur. Paläoanthropologen wie Katerina Harvati von der Universität Tübingen finden gravierende Unterschiede der Skelettformen prähistorischer Schädel aus Südamerika im Vergleich mit anderen Ur-Amerikanern, wobei besonders der gebogenen Unterkiefer hervorsticht.. Diese und andere morphologischen Unterschiede haben sich nicht erst nach der Einwanderung auf dem amerikanischen Kontinent entwickelt. Katerina Harvati schreibt in seiner Studie: „Die Unterschiede zwischen den Menschengruppen sind so groß, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die frühesten Bewohner der Neuen Welt die direkten Vorfahren der heutigen Population amerikanischer Ureinwohner sind.“ Viele Spuren weisen auf eine polynesische Einwanderung um 1000 n.C. hin, das asiatische Huhn ist in Südamerika lange vor den Spaniern bekannt, die polynesische Süßkartoffel stammt aus Südamerika.

Eine Forschergruppe unter Noah Rosenberg, University of Michigan, analysierte 2007 bestimmte Bereiche des menschlichen Genoms, in dem wiederholt kurze DNA-Sequenzen auftreten. Die Forschung bestätigt eine immer größere Abnahme der Ähnlichkeiten von Nordamerika nach Südamerika. Das Klima hatte um 13.000 v.C. eine extreme Kälteperiode, Funde von Iridium und Nano-Diamanten in einer weltweit schwarzen Erdschicht weisen auf einen Asteroiden Einschlag als Ursache hin. Als Folge starben Tierarten wie Mammut, Säbelzahntiger, Kurznasenbär, Riesenfaultier und andere aus. Die Eiszeit führte zur Landbrücke über die Beringstraße und ermöglichte die Besiedlung Nordamerikas durch die asiatische Clovis Kultur. Die Forschung untersuchte das Vorkommen einer speziellen Variante des Genoms, die nur entlang der amerikanischen Westküste und im Osten Sibiriens vorkommt, was die Theorien durch andere Besiedlung unwahrscheinlich macht.

Bislang konnte die zur Kirche der Mormonen gehörende Universität trotz intensiver Forschung keine genetischen oder sonstigen Beweise für die Kernthese der Mormonen einer semitischen Abstammung der frühen Einwohner Nordamerikas vorlegen noch den indianischen Stamm der Lamaniten lokalisieren. Der Mormonen-Bischof und Molekularbiologe Dr. Simon Southerton hat wegen der Forschungsresultate die Kirche der Mormonen verlassen und machte dazu folgende Aussage: Die existierenden DNA-Forschungen zeigen auf überwältigende Art, dass die eingeborenen Amerikaner wie auch die Polynesier Nachfahren asiatischer Vorfahren sind. Ist es ehrlich, die Mitglieder der Kirche in Hinblick auf die Berge von Beweisen und Fakten im Dunkeln zu lassen, während man über die Mächtigkeit dieser Technologie diskutiert, um genealogische Verwandtschaft zu verschleiern?

Der Mormone Dr. Thomas W. Murphy der Universität von Washington behandelt im Jahre 2002 in seiner Dissertation die Genetik der Indianer Nordamerikas. Seine Schlussfolgerung ist identisch mit der von Dr. Simon Southerton und auch von anderen Forschern. Die Indianer Nordamerikas sind niemals Nachkommen der Hebräer oder anderer kleinasiatischer Stämme. Für seine Publikation drohte ihm die Gemeinschaft der Mormonen mit der Exkommunikation. Seine Antwort war: Uns wurde gelehrt die Wahrheit zu sagen, auch wenn diese Wahrheit der Kirchenlehre widerspricht. Ich ziehe es vor nur die Wahrheit zu sagen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Bibel hat absolut Recht, nur welche ?

Das Problem ist, welche der vielen Hundert Bibeln ist die wahre und echte, aus der die selbsternannten und erleuchteten Gottesdeuter laufend absolute unzweifelhafte Wahrheiten zitieren, welche ihnen der himmlische Zombie ins paranoide Hirn pflanzt.

Der Tanach wird ab 250 v.C. mit neuen Ortsnamen aus 2.500 Jahre alten Mythen aus Ebla und Sumer kopiert. 4004 v.C. erschafft Yahwe 1.250 Dinosaurierarten plus 2,3 Mili. andere Arten, die niemand kennt, aber schon vor 235 Mill. Jahren im Trias die Erde bevölkern. Vor 65 Mill. Jahren tötet Yahwes Asteroid 90% seiner mislungenen Arten und bastelt Säugern den Homo Religiotis mit der Erbsünde und miesen Genitalien. Aus Neid ärgern sich 20 andere Homo Arten ohne Erbsünde tot. Yahwe verformt den runden Planeten zur flachen Erdenscheibe und hängt sie am NICHTS auf, an 4 Ecken halten Engel die Winde fest. Yahwes Ebenbild als grunzender Analphabet Adam mit Rippe Eva setzt er ins Paradies. Wegen Erbsünderitis (Kinderficken) in Sodom und Gomorra wird die Bande ersäuft und 3 edle 400 Jahre alte Söhne Noahs bevölkern die Erdenscheibe per Inzucht mit ihrer Mutter mit neuen Religioten, eine fatale Todsünde.

Jahrtausende vor der Bibel gibt es Triaden mit den Göttern Vater, Mutter, Sohn wie in Mythen mit Jupiter, Juno, Minerva, Osiris, Isis, Horus usw. Im Christentum erwähnt Justin der Märtyrer, Irinäus von Lyon (135-202 n.C.) und Hippolyt von Rom 217 n.C. im Taditio Apostolica den heiligen Geist, er wird 200 Jahre lang als Frevel negiert. Auferstehung gibt es bei Zarathustra und in griechischen Mythen bei Kynismus und Herakles. Die biblische Frucht des Apfels haben die Kreuzfahrer 1.000 Jahre später mitgebracht.

Das hebräische Wort „eretz“ wird als Erde (Welt) oder Land übersetzt. Das rote Meer teilt Moses als Schilfmeer „Jam suph“. Im Syriacus Sinaiticus wird die „junge Frau“ (almah) zur „parthenos“ oder Jungfrau „betulah“  entstellt, der all-wissende Popanz Ratzinger erkennt die jungfräuliche Zeugung von Jesus durch Ohrensex. Das Konzil zu Ephesus kopiert 431 n.C. massiv aus fremden Kulten wie Ischtar und Asherah (Artemis). Die Helden in den Märchen werden durch jungfräuliche Geburt überhöht um ein Gott zu sein wie Mithras, Yoraster, Horus, Krishna, Bacchus, Prometheus, Indra, Herakles usw.

Die Konzile von Laodicea (363 n.C) und Carthage (381 n.C) schließen Evangelien wie Tobit, Judith, Offenbarung, Weisheit, Makkabäer, Nazaräer, Ebionäer, Hebräer, Jesus Loggien und Messias-Texte in Koptisch, Hebräisch, Altgriechisch und Latein aus. Auf ersten Konzilen geht es um Häresie Dutzender Richtungen. Die Bischöfe bekämpfen sich mit Mord, Erpressung und Bestechung wie St.Cyril von Alexandria, der Bischof Flavian mit Fußtritten tötet. Eusebius von Nikomedia schwärzt Athanasius beim Kaiser an. Damasius macht sich mit Hilfe von Gladiatoren selber zum Papst, obwohl Ursinus als Nachfolger von Papst Liberius schon gewählt ist. Er beauftragt Sophronius Eusebius Hieronymus (347–419 n.C) im Jahr 383 n.C. mit der Vulgata. Der warnt schriftlich in den alten divergenten Texten wäre kaum die Wahrheit zu finden. Hieronymus spricht neben Altgriechisch kaum Hebräisch und übersetzte trotzdem drauf los, die verwendete Zahlen über 400 in Hieratisch bzw. Demotisch geschrieben sind ihm unbekannt.

Papst Innozenz III (1198-1216 n.C.) verbietet jede Bibellektüre, auf der Tarragona Synode 1234 n.C wird der Bibelbesitz mit der Todesstrafe belangt, was 300 Jahre gilt. Das Edikt De-editione-et-usu-librorum-sacrorum 1546 n.C. macht die Vulgata zur einzigen Bibel, Papst Sixtus V erklärt sie 1590 n.C. als absolut fehlerlos. Wegen vieler Fehler folgt 1592 n.C. die fehlerlose Editio-Clementina Bibel, deren Fehler machen 1598 n.C. eine weitere fehlerlose Ausgabe erforderlich. Für Papst Pius IX (Giovanni Maria Mastai Ferretti) hat der Heilige Geist die Bibel ohne jeden Fehler diktiert.

Leider muss die fehlerhafte Vulgata 1979 durch die absolut fehlerlose Nuovo-Vulgata ersetzt werden, die wegen vieler Fehler 2001 ersetzt wird. Es gibt weitere fehlerfreie Bibeln wie “Bug Bible 1535”, “Treacle Bible 1549”, „Breeches Bible 1576“, „Wicked-Bible 1631“, „Unrighteous Bible 1653“, „Sin On Bible 1716”, „Vinegar Bible 1717”, „The Fools Bible 1763”, „To remain Bible 1805” sind im Umlauf. Neben den 39 Evangelien der Bibel existieren die von Baruch, Tobias, Weisheit, Judith, 1.u.2. Makkabäer, Jesus, Siracht, Philipp, Hermes, Judas, Petrus, Thomas usw, die Analphabeten in Sprachen geschrieben haben, die sie nicht kennen. Hieronymus nennt sie Apokryphen, in Altgriechisch geschrieben variieren sie extrem und werden verworfen. Das Konzil zu Trient (1546 n.C.) erklärt sie nachträglich als kanonisch, von den Aposteln selber geschrieben. Als Analphabeten schreiben sie in Mittelhebräisch, Latein, Demotisch und Altgriechisch. Der Codex Bezae aus 4 Evangelien ist 1600 n.C. als Einziger bekannt, heute sind 6.000 historische Texte lesbar und belegen die Bibel als Märchenbuch.

Die EKD revidiert die Lutherbibel 1545 n.C. als Elberfelder Bibel 1912, als „entjudete“ Bibel der EKD NAZIs 1938-1980, als Schlachterbibel 1951 und erneut 2000. Etwa 35% der 181.000 Bibelworte sind neu – ein Frevel. Von der Hieronymus Vulgata finden man maximal 25% berücksichtigt wieder. Dazu kommen John-Wyclif-Bibel 1382 n.C., William-Tyndal-Bibel 1522 nach massoretischem Text, Coversdale Bibel, Matthew Bibel, Taverner Bibel, Geneva Bibel,  Bishop Bibel, Douay-Rheims Bibel, King-James-Bible von 1611 und 1769, New-American-Standard-Bible, English-Standard-Bible und Bibelversionen von Sekten wie Zeugen Jehova, Mormonen usw. sowie die speziell entjudete Version der EKD-NAZIs mit NT, Katechismus und Gesangbuch offiziell genutzt bis 1980. Das Internet bietet ca. 110 absolut ewig wahre Bibeln.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 17 Kommentare

Evangelisch-christlicher Umgang mit Minderheiten

Vor wenigen Wochen hat die EKD einen Grundlagentext zur religiösen Vielfalt in der Gesellschaft veröffentlicht. Die EKD setzt auf Aufklärung, das Eintreten für Minderheiten, eine Stärkung der demokratischen Kultur sowie regelmäßige Begegnungen und Gespräche auf allen Ebenen.
Alles tam-tam wie der Jahmarktsaufruf des großen Zauberers – heiße Luft

Wie mit Minderheiten umzugehen ist, das hat der erleuchtete Prophet der Evangelikalen – Martin Luther – exakt beschrieben
„Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen…; Man sollte ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken, … unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien (…) ihre Häuser desgleichen zerbrechen und zerstören.“
und hat damit für die NAZIs das Drehbuch zur Reichkristallnacht von 1938 geliefert. Den Kriegsdienst als unverzichtbare Pflicht für Gottes Gnade erklärt er detailliert für die edlen Christenmenschen:
“In solch einem Krieg ist es christlich und ein Werk der Liebe, die Feinde getrost zu würgen, zu rauben, zu brennen und alles zu tun, was schädlich ist, bis man sie überwinde. Ob es wohl nicht so scheint, daß Würgen und Rauben ein Werk der Liebe ist, weshalb ein Einfältiger denkt, es sei kein christliches Werk und zieme nicht einem Christen zu tun: so ist es doch in Wahrheit auch ein Werk der Liebe.” und weiter
„Denn die Hand, die das Schwert führt und tötet, ist dann auch nicht mehr eines Menschen Hand, sondern Gottes Hand, und nicht der Mensch, sondern Gott henkt, rädert, enthauptet, tötet und führt den Krieg. Das alles sind seine Werke und sein Gericht“.

Der evangelische Generalsuperintendent Otto Dibelius schleimt 1933 wohl wissend was kommen wird:
„Die Kirche kann und darf den Staat nicht daran hindern, mit harten Maßnahmen Ordnung zu schaffen. Sie werden es erleben, dass das, was jetzt in Deutschland vor sich geht, zu einem Ziele führen wird, für das jeder dankbar sein kann, der deutsches Wesen liebt und ehrt. Die Kirche habe weiterhin aber auch den Wunsch, das Dritte Reich möge bald so gefestigt sein, dass die Gewalt nicht mehr nötig ist.“
Wir haben es erlebt, sie von Gott erleuchteter Spinner und Phantast. Deutschland war ein totaler Trümmerhaufen, 50 Millionen Menschen Opfer sinnloser Gewalt mit Gottes Segen und etwa 12 Millionen Menschen heimatlos auf der Flucht – Hallelujah

Das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ von 1933 basiert auf Forderungen der Anstaltsleiter evangelischer Inneren Missionen wie die der Treysaer Erklärung von 1931. Direktor Karl Todt der ev. Heilerziehungs- und Pflegeanstalt und Diakonie-Leiter bejubeln das neue Gesetz: „Wie freudig begrüßten wir die rassenpflegerischen Maßnahmen unseres Führers, die der Auftakt sind, die Übel von der Wurzel an zu bekämpfen. So stehen wir zum Dienste bereit, Handlanger zu sein am Bau des Reiches Gottes und am Bau des neuen, des Dritten Reiches“.

Das Gesetz erlaubt Homosexuelle, Epileptiker, Alkoholiker, Behinderte, Blinde, Taube, Stumme, politische Gegner usw. als „schwachsinnig“ einzusperren, wie es der erleuchtete Prophet Martin Luther fordert, den Bischof Margot Käßmann dafür frenetisch bejubelt. Heime verlegen „Schwachsinnige“  in NSDAP Heime, als Rechtlose werden sie vergast wie auf der evangelischen Treysa Konferenz der Inneren Mission vor dem NAZI Regime als Volkshygiene gefordert. Die Pflegerin Pauline Kneissler der Anstalt Schloss Grafeneck schickt täglich 70 Menschen in den Tod, sie rechtfertigt sich als guter Christ „Weil Tod durch Gas nicht wehtut“.

Diese Aussage belegt die Verelendung des menschlichen Geistes durch Religion und die grenzenlose Dummheit der gläubigen Einfaltspinsel. Im Jahr 1942 verlangt der bayerische evangelische Pfarrer Friedrich Wilhelm Auer von der NS-Regierung eine „Bartholomäusnacht“,  bei der keiner der noch lebenden Jude verschont werden soll. Niemand widerspricht ihm.

Die EKD meint mit „taub stellen“ ließe sich die Kritik an den von ihr begeistert geförderten Ermordung von 6 Millionen Juden unter den Tisch kehren und extreme, von Gott erleuchtete, Mordhetzer wie Martin Luther durch eine eigene Schwurbelphantastin wie Bischof Margot Käßmann und  Bundesbgrüßungsonkel Gauck zu neuen Geldquellen führen, die werden sich noch wundern

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Christlich asozialer NS-Faschismus

Ab 1925 hat Deutschland 62,7% Evangelen und 32,5% Katholen. Die NAZI Mörder in den KZs,  SS und Wehrmacht sind gute Christen. Bei 1% NSDAP Genossen 1933 (max. 9,5%) sind die Priester und Lehrer zu 50% NAZI treue Speichellecker einer Geld scheißenden Diktatur. Die Kirchen feiern NAZI Hitler in höchsten Tönen “In Hitler ist die Zeit erfüllt für das Deutsche Volk, denn durch Hitler ist Christus, Gott, der Helfer und Erlöser, unter uns mächtig geworden. Darum ist der Nationalsozialismus positives Christentum der Tat. Hitler ist jetzt der Weg des Geistes und Willens Gottes zur Christuskirche deutscher Nation” (EKD Präses Müller 1934).

Der Vorsitzende der Zentrumspartei, RKK Prälat Dr. Ludwig Kaas, sorgt per Verfassungsbruch 1933 für das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ und außerdem fürs „Ermächtigungs Gesetz“. Auf dem Katholikentag 1929 verrät er das RKK Vorhaben „Niemals ist der Ruf nach einem Führertum großen Stils lebendiger und ungeduldiger durch die deutsche Volksseele gegangen als in den Tagen, wo die vaterländische und kulturelle Not uns allen die Seele bedrückt“. Uniformierte SA- und SS-Asoziale feiern das Reichskonkordat in RKK Kirchen, Adolf Hitler hat die Kinderficker und Befürworter gerechter Kriege billigst gekauft. Als absoluter Diktator kann er ohne Reichstag, Reichsrat, Proteste von Religioten und Kosten für die NSDAP Gesetze erlassen, Görings Schießbefehl 1932 erlaubt die Gegner zu beseitigen.

Reichsbischof-Mueller-1934

Adolf Schicklgruber aus einer Familie mit schizophrener Auffälligkeit ist ein frommer Katholik: „Zunächst stehen heute an der Spitze Deutschlands Christen und keine internationalen Atheisten. Ich rede nicht vom Christentum, sondern ich bekenne, dass ich mich auch niemals verbinden werde mit solchen Parteien, die das Christentum zerstören wollen“.

Reden ablesen und theatralisch posieren hat er lange geübt. Seine Krampf Epistel „Mein Kampf“ schreibt erst Pater Stempfle in lesbaren Text als Buch um und stirbt dafür 1934 im KZ. Adolf Hitler bewundert die RKK, er lobt und kopiert die Judenhetze von Martin Luther. Sein bester Epigone Heinrich Himmler ist ein frommer Jesuit mit Ehefrau, Kindern und Geliebter Häsi Hedwig mit 2 Bastarden. Die Möbel von Häsi Hedwig sind bis 1990 zu besichtigen, KZ-Häftlinge mussten sie fertigen. Die Nürnberger Gesetze von 1935, die Reichspogromnacht 1938, die Deportation und brutale Ausrottung von 6 Mill. Juden ab 1941 bejubeln die Christen der Amtskirchen intensiv. Gelbe Kleideraufnäher für Juden wie im NAZI-Reich sind eine alte christliche Tradition. Das Reichsbürgergesetz erlaubt es jeden Bürger ohne Gerichtsurteil zum „Reichsfeind“ zu erklären, ihn zu berauben und danach zu vergasen, so liebevoll christlich wie es Martin Luther forderte.

Kardinal Adolf Bertram, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, schleimt 1933 für die RKK dem GRÖFAZ Adolf Schicklgruber: „Der Episkopat aller Diözesen Deutschlands hat, wie die öffentlichen Kundgebungen erweisen, soweit es nach der Neugestaltung der politischen Verhältnisse durch Eurer Exzellenz (Adolf Hitler) Erklärungen ermöglicht wurde, sogleich die aufrichtige und freudige Bereitwilligkeit ausgesprochen, nach bestem Können zusammenzuarbeiten mit der jetzt waltenden Regierung, die die Gewährleistung von christlicher Volkserziehung, die Abwehr von Gottlosigkeit und Unsittlichkeit, den Opfersinn für das Gemeinwohl und den Schutz der Rechte der Kirche als Leitsterne ihres Wirkens aufgestellt hat.“

Der RKK Widerstandsheld Bischof Clemens August Graf von Galen lobt 1933 die Gewalt des NAZI Regimes „Wir wollen Gott dem Herrn für seine liebevolle Fügung dankbar sein, welche die höchsten Führer unseres Vaterlandes erleuchtet und gestärkt hat, daß sie die furchtbare Gefahr, welche unserem geliebten Volke durch die offene Propaganda für Gottlosigkeit und Unsittlichkeit drohte, erkannt haben und sie auch mit starker Hand auszurotten suchen.“ und besudelt 1942 die Soldaten „Sie wollten in einem neuen Kreuzzug mit dem Feldgeschrei ‘Gott will es’ den Bolschewismus niederringen, wie es vor wenigen Tagen der spanische Befreier Franco in einer Rede zu Sevilla mit christlicher Zielsetzung rühmte.“ Das Todesurteil für Priester Roland Metzger durch die NAZI-Justiz lobt er „in hoher Verehrung und Wertschätzung“.

Die Fuldaer Bischofskonferenz von 1933 manifestiert: „Der Einrichtung von Gottesdiensten in Konzentrationslagern stehen Schwierigkeiten von Seiten der Lagerleitung angeblich nicht entgegen, die Einrichtung muß nach Bedarf von kirchlichen Stellen beantragt werden“  Die Christen betreiben Arbeitslager mit „minderwertigen Elementen“, die Industrie mietet die Kräfte bis zu 25% des Bedarfs. Das Gesetz über „gefährliche“ Gewohnheitsverbrecher StGB § 42d schafft 1933 Regeln jenseits des Rechtstaates mit psychiatrische Klinik, Entziehungsanstalt, Sicherungsverwahrung oder Arbeitshaus. Das RKK „Hilfswerk beim Bischöflichen Ordinariat Berlin“ unter Dompropst Lichtenberg, später unter dessen Nachfolger Bischof Konrad Graf Preysing informiert ab 1938 die Bischöfe und den Vatikan über die Deportation von Juden, dazu ab 1942 über die Ausrottung der Juden durch SS-Erschiessungskommandos im Osten.

Das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ von 1933 basiert auf Forderungen der Anstaltsleiter evangelischer Inneren Missionen wie die der Treysaer Erklärung von 1931. Direktor Karl Todt der ev. Heilerziehungs- und Pflegeanstalt und Diakonie-Leiter bejubeln das neue Gesetz: „Wie freudig begrüßten wir die rassenpflegerischen Maßnahmen unseres Führers, die der Auftakt sind, die Übel von der Wurzel an zu bekämpfen. So stehen wir zum Dienste bereit, Handlanger zu sein am Bau des Reiches Gottes und am Bau des neuen, des Dritten Reiches“. Das Gesetz emöglicht Homosexuelle, Epileptiker, Alkoholiker Behinderte, Blinde, Taube, Stumme und politische Gegner als schwachsinnig wegzusperren,  wie es bereits Martin Luther als Prophet fordert und dafür heute per Bischof und Jubeljahr gefeiert wird.

Elf evangelische Landesbischöfe gründen 1939 auf der Wartburg voll Stolz ein 200 Mann Institut zur Entjudung des Christentums gegen die „Verseuchung mit jüdischen Ideen“ speziell im AT der Bibel. Der christliche Glaube ist auf rassistische Elemente aus Palästina zu prüfen, jüdisch Minderwertiges ist aus den Kirchen und Texten zu entfernen, ein entjudetes Neues Testament, Katechismus und Gesangsbuch hält die EKD bis etwa 1980 im täglichen Gebrauch.

Jahre der Forschung blinder NSDAP Pfarrer wie EKD Präses Mensing-Braun, Professor Walter Grundmann und weitere Theologen finden den Arier Jesix aus Gallien, einen Neffen von Asterix. Jesix klaut dem Druiden Miraculix das Rezept des Zaubertranks Typ „Heiliger Geist“, brennt Schnaps und wird total besoffen vom „Heiligen Geist“ erwischt. Aus Angst setzt er sich bei Nacht und Nebel nach Jerusalem ab erfüllt dort Gottes Wille als Gallier-Jude Jesus Christus – Hallelujah.

Anstalten wie in Neuendettelsau überweisen „Schwachsinnige“  ab 1940 an NSDAP Heime, wo man die rechtlos Gefangenen vergast wie auf der evangelischen Treysa Konferenz der Inneren Mission 1931 als Volkshygiene gefordert. Pflegerin Pauline Kneissler der Anstalt Schloss Grafeneck wählt dazu täglich 70 Menschen zur Vergasung aus, sie rechtfertigt sich als guter Christ „Weil Tod durch Gas nicht wehtut“. Der evangelische Generalsuperintendent Otto Dibelius schleimt 1933 wohl wissend was kommen wird:“Die Kirche „kann und darf den Staat nicht daran hindern, mit harten Maßnahmen Ordnung zu schaffen. Sie werden es erleben, dass das, was jetzt in Deutschland vor sich geht, zu einem Ziele führen wird, für das jeder dankbar sein kann, der deutsches Wesen liebt und ehrt. Die Kirche habe weiterhin aber auch „den Wunsch, das Dritte Reich möge bald so gefestigt sein, dass ´die Gewalt nicht mehr nötig ist.“

Der evangelische Landesbischof und stramme NSDAP Genosse August Marahrens gelobt noch 1944 nach dem Attentat Hitler seine ewige Treue trotz der ihm bekannten Morde an Mill. Juden und zerbombten Städte: „Wir wiederholen es […], dass wir unzählige Male seit dem Anbruch unseres nationalsozialistischen Staates öffentlich und feierlich erklärt haben: daß wir in Opferbereitschaft und Treue für diesen Staat einzutreten bereit sind. Es ist also bis auf diese Stunde die Verdächtigung politischer Unzuverlässigkeit unbegründet und, von wo aus sie auch versucht werden sollte, nachdrücklich und feierlich abzuweisen“  EKD Präses Wilhelm Mensing-Braun, verantwortlich für ein NAZI rassistisch entjudetes NT, Gesangbuch und Katechismus, bescheinigt 1960 seinem ex-NSDAP Parteigenossen Adolf Eichmann eine „grundanständige Gesinnung, ein gütiges Herz, große Hilfsbereitschaft, er wäre für ihn nicht vorstellbar, dass Eichmann je zu Grausamkeit oder verbrecherischen Handlungen fähig gewesen wäre

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Katholisches Steinzeit-Chamanentum

Religiotie (religiöse Idiotie) ist das Resultat von intensivem „Brainwash“ junger Menschen, die gewaltsam seelisch und sexuell gequält werden. Religiöse Indoktrination bricht den Willen von geistig Gestörten und Hilflosen in Religionsunterricht, Heimen, „Boot und Terror Camps“, um mittels psychopathologischer Paranoia Wissen, freies Denken, Respekt, Vernunft zu ersetzen durch ein Auserwählsyndrom, Gewalt, leeren Stolz und Gotteshumbug, ähnlich degenerativem Alzheimer und Demenz. Die Realität gilt als Blasphemie oder wird nicht mehr wahrgenommen.

Religioten bleiben auch nach einem Ausstieg ewig im Glaubenswahn gefangen, sie gründen Kirchen für Atheisten, die Evolutionstheorie ist für sie eine Art Religion. Der Psychologe Franz Buggle (1933-2011) erklärt Religiotie als eine partielle Schädigung des Gehirns, der Neurologin Kathleen Taylor gilt Religiotie als ein bedingt heilbarer mentaler Schaden. Das gilt auch für die Berufung von Theologen festgelegt von Vatikan Popanz Ratzinger, Theologie wird zur Pseudo-Wissenschaft ähnlich Homöopathie, Esoterik, Voodoo, Dämonenzauber und Astrologie. Das Bundesverwaltungsgericht (2005, BVerwG 2 C 31.04) bestätigt das im Fall Lüdemann.

Bei den religiotischen Dumpfbacken, die wissenschaftlich erforschte und erprobte Medikamente verdammen, selber absurde Kuren und Mixturen gegen Krankheiten anbieten und auf Gebete vertrauen, bei denen trifft eins sicher zu. Wenn die Kur und Wundermixtur nicht wirkt, das allerliebste Jesulein trotz endloser Gebete nicht hilft und der Patient elendig stirbt, dann sind die Heiler stumm, der Kranke hat die Anwendung falsch verstanden und/oder die Mixtur nicht mit der notwendigen Begeistung im Glauben eingenommen. Niemals hat irgend ein erleuchteter selbst ernannter Heiler bekannt:“Sorry, ich habe absolut keine Ahnung wieso der Patient gestorben ist“ und vergißt dabei sicher nicht die Erben zu mahnen endlich seine teuren Rechnungen zu bezahlen.

Schon Epikur (341-271 v.C.) kennt Zombies Dilemma:„Entweder will Gott alles Leid der Welt beseitigen und kann es nicht, oder er könnte es, will es aber nicht“. Kirchen wie die RKK verteufeln die Menschenrechte und diskriminieren drauf los in Universitäten, Kindergärten, Schulen, Heimen, Kliniken, in der Diakonie (500.000 Mitarbeiter) bzw. Caritas (507.000). Für falsche Gebete gibt es keine Gnade vom allerliebsten Jesulein, sondern ewiges Höllenfeuer. Mitarbeiter christlicher Firmen werden die Grundrechte verweigert und skandalös ausgebeutet.

Für Popanz Ratzinger verantwortlich für 12.000 RKK Kinderficker stehen laut Anweisungen an seine Kardinäle die Verbrechen der Kirche über den Menschenrechten, die erleuchteten Priester sind nicht für ihre Taten verantwortlich, die Unfehlbarkeit der RKK Lehre ist kritiklos zu akzeptieren: „Man kann sich darum nicht auf diese Rechte des Menschen berufen, um sich den Äußerungen des Lehramtes zu widersetzen. Hier von der Verletzung von Menschenrechten zu reden, ist fehl am Platze, denn man verkennt dabei die genaue Hierarchie dieser Rechte“. Papst Innozenz II befiehlt dies als Heilige Inquisition. Staaten welche die Menschenrechte akzeptieren, handeln laut der Pius-Bruderschaft in Todsünde und landen auf ewig in der Hölle.

Die biblische RKK Medizin hat nie einen positiven Beitrag zur Wissenschaft geleistet, sondern jeden Fortschritt negiert. Sie heilt ihre Einfaltspinsel mit Gebeten, die Dummheit bleibt rotzdem unheilbar. Krankheiten wie AIDS, Krebs, TBC, Cholera usw. heilen Aprikosenkerne, rote Beete, Olivenöl, Knoblauch; Ebola heilt bei 66% Todesrate Salzwasser, heiliges Wasser (Priester Temitope Joshua) oder Exorzismus plus Soft Drink VINTO (Bishop Edward Adjet). Der Priester Joseph Maina aus Kenia/Nairobi heilt für 24 US$ HIV und AIDS nur mit Gebeten, die vom allerliebsten Jesulein „Geheilten“ sterben wie Eintagsfliegen.

Antiretrovirale HIV-Therapien wirken gut, die 900 US$/Jahr für typische Dumpfbacken mit 20 US$/Monat Verdienst zu teuer und schmälern die Spenden an die RKK. Bigotte Prediger in London raten HIV Erkrankten die Medikamente wegzulassen und lieber mit intensiven Gebeten auf Jesus zu vertrauen, was sehr viele Todesfälle verursacht. Die HPV Impfung schützt gegen Papillomaviren als Krebs Ursache, nach Umfragen von Freedom of Information führen 29% der englischen Schulen in 152 Bezirken aus religiösen Gründen keine HPV Impfungen an 12 – 13 jährigen Mädchen aus.

Die Lebenszeit ist ein sicherer Indikator für Wohlstand, Sicherheit, soziale und medizinische Versorgung. Im Neolithikum erreichen Menschen 20–30 Jahre, zur Zeitenwende 25–40 Jahre, im Mittelalter 35-50 Jahre. Trotz Beten, Ablass und Kathedralen sterben 50% der Menschen. Erst durch Wissenschaft, Medizin und Pharmazeutik wird heute an Lebenszeiten erreicht:
Lebensdauer  Land (Jahr 2010)
82,7 Jahre__Japan              68,7 Jahre__Ukraine
81,8 Jahre__Schweiz           67,8 Jahre__Russland
81,4 Jahre__Australien        64,6 Jahre__Pakistan
79,0 Jahre__EU-28, USA     64,1 Jahre__Indien
73,1 Jahre__Saudi Arabien  51,2 Jahre__Süd Afrika
72,9 Jahre__Türkei             46,6 Jahre__Zimbabwe
72,2 Jahre__Brasilen            31,0 Jahre__Botswana

Die Gebete aus Brasilien, Ukraine usw. hört der Zombie nicht, das Elend der Musels ist Allah egal, er versucht lieber seine Jungfrauen. Erzbischof Maputo Francisco Chimoio/Südafrika weiß die Hersteller infizieren die Kondome mit HIV Viren. Vatikan Popanz Ratzinger erklärt 13 Mill. HIV Kranke mit etwa 800 AIDS Tote/Tag als Normalität: „Die Immunschwächekrankheit AIDS ist nicht mit Kondomen zu überwinden, im Gegenteil, das verschlimmert nur das Problem“.

Die „Genfer Deklaration des Weltärztebundes“ spezifiziert:
„Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung“. Dies fällt unter die Menschenrechte, die RKK lehnt das Prinzip der Gleichheit aller ab, nur männliche Christen sind gute Menschen.

Kardinal Meisner verspottet die Opfer gerechter Kriege und verdummbibelter Ärzte:
„Es ist etwas sehr Schönes, wenn man sieht, wie die Armen ihr Kreuz tragen. Wie die Passion Christi, ist ihr Leid ein großes Geschenk für die Welt.“ Die Cellistinnen Klinik des Bistums Köln verweigert 2014 Vergewaltigungsopfern jede medizinische Hilfe, das notwendige Medikament Ulipristalacetat ist in der BRD in 460.000 Fällen/Jahr bewährt. Die EU erlaubt diese Pille erst ab 2015 rezeptfrei. Eine irische Schwangere stirbt ohne medizinische Hilfe an einer Blutvergiftung, die Mitarbeiter der Klinik werden nur verwarnt. Frauen stoßen etwa 50% der befruchteten Eizellen ab, sie sind als Mörderinnen nach der RKK Moral alle hinzurichten.

Wissenschaftliche Methoden und Medikamente gegen Krankheiten zu nutzen ist Gottesfrevel. Vatikan Popanz Leo XII bedroht all-wissend medizinische Vorsorge:
„Jeder, der eine solche (Pocken)Impfung vornimmt, ist kein Sohn Gottes mehr. Die Pocken sind ein Gericht Gottes…die Impfung ist eine Herausforderung des Himmels“: Die RKK schwurbelt 1700 Jahre paranoide ewige Dogmen, aber keine fundierten Fakten über Heilung von Krankheiten. Der US-Staat Idaho erlässt ein Gesetz das Eltern zwingt mit kranken Kindern den Arzt aufzusuchen und nicht wie in 144 Fällen sie ins Grab zu beten. Alternative Medizin von Heilpaktikern mit Homöopathie, Akupunktur, Chiropraktik ist gefährlich bis tödlich, die Impfgegner gefährden rücksichtslos das Leben Unbeteiligter. Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung von geimpft zu ungeimpft liegt bei 0,1%, Komplikationen durch eine Impfung sind nach Paul Ehrlich Institut mit 0,0027% klein.

Trotz weltweit 3.300 Todesfällen werben Catalanische „Anti-Impf-Fanatiker“ eifrig gegen die Diphtherie-Impfung. Nach vielen Krankheitsfällen retten Ärzte 6 ungeimpfte Kinder, eines stirbt. Die Impfgegner schweigen ganz plötzlich. Die BRD verzeichnet 2015 etwa 4.111 Maserfälle, es gibt Tote. Der Texanische Priester Kenneth Copeland predigt viele Jahre gegen die Maser Impfung als Gottesfrevel. Als seine ungeimpften Kinder daran erkranken, gehört Impfen jetzt zu Gottes großem Plan. Religiöse Paranoia der Muslimen behindert die WHO Impfteams, die Ausrüstung wird gestohlen, heimlich zerstört, lokale Helfer fatal angegriffen. Der Impfschutz für Dengue Fieber, Gelbfieber, Malaria, Röteln, Mumps, Diphtherie, Masern, Lepra, Typhus, TBC, Scharlach, Keuchhusten, Polio, Meningitis, Pneumonia, Hepatitis, Milzbrand, Tetanus, Pest, Cholera, Pocken, Windpocken, Würmer usw. sinkt von einst 90% auf unter 40%. Besonders Muslime Elendsländer exportieren durch krasse Unbildung und Armut diese Pandemien.

Hominide, Primaten und höhere Arten nutzen seit Mill. Jahren Selbst-Medikation mit Pflanzen, Heilkräutern und Tonerden um Gifte zu neutralisieren und/oder Parasiten zu töten. In religiöser Idiotie des Mittelalter werden Menschen zur Ader gelassen, Nadeln ins Hirn gebohrt, Krötengift, Bärengalle, Kakerlakenpaste und dergleichen eingeflößt, Gebärende infiziert man Leichengift. Naturheilkunde verwendet stark verunreinigte Mittel mit Quecksilber und Blei, Abzocker heilen mit harmonisiertem Leitungswasser, Weihrauch, Drogen, Musik, Chlorbleiche, Strichcodes usw. Verschwörungsschwafler, Quacksalber, Scharlatane und christlich politische Spesenritter werben für absurde Pseudo-Medizin um Einfaltspinsel abzuzocken. Im Internet wirbt jemand für DNP als Schlankheitskur, 2 Pillen sind tödlich. BKA Ärzte werben mit RKK Unterstützung für verbotenes homöopathisches MMS (28% Natriumhypochlorit = Miracle Mineral Supplement) laut Scharlatan Jeremy Sherr wirksam gegen Krebs, AIDS, Autismus, Demenz usw. Religiöse Dumpfbacken, die jeden Mist als Hilfe von Jesus akzeptieren, die glauben auch die frei erfundene Studie zum Autismus durch Nebenwirkung beim Impfen von Dr. Andrew Wakefield.

Eine Substanz in „homöopathischer“ Verdünnung heilt nach Samuel Hahnemann vor 250 Jahren Leiden, welches es verursacht. Solche Substanzen sind Schwefel, Phosphor, Bärlapp, Mercurychrom, Natriumchlorat, Ignatiusbohnen, Höllenstein, Brechnuss, Tintenfischsepia und Schlangengift, Viele chemische Elemente sind als Spuren für den Stoffwechsel unverzichtbar, in Mengen töten sie. Bei Erfindung des homöopathischen Humbugs sind Viren oder Bakterien unbekannt, deren Wirken gilt als eine Strafe Gottes für sündhaftes Tun. Eine Untersuchung des australischen NHMRC zeigt, dass Homöopathie und Placebo Medikamente etwa gleich nutzlos sind. Wer ernsthaft erkrankt sollte Homöopathen und fromme Ärzte strikt meiden, die Krankheit mit biblischem Zauber wegbeten und Patienten leidvoll und teuer ins Grab pfuschen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen